Wed, 18.04.2012

2nd Floor

Mittwochs Exakt - Live: Chelsea Wolfe + East Rodeo (US, IT, HR)

abstrakt, experimentell


Line Up:

Live: Chelsea Wolfe + East Rodeo (US, IT, HR)

in Kooperation mit Musiklandschaften

Info:

Liegt es an uns oder gibt es eine neue dunkle Stimmung unter den weiblichen Künstlern? Sogar Pop-Girls wie Emeli Sande bedienen sich Todesbilder als ob es kein Morgen gäbe, während ein 25 Jähriger Goth-Kumpel von Marilyn Mansons die Hit Single 2011 schrieb, dessen letztes Video in einer psychiatrischen Anstalt spielt.

Chelsea Wolfe findet sich hier in bester Gesellschaft, obwohl ihre Musik nicht ganz dasselbe kommerzielle Potential hat. Auf der Welle der Wolverine Herausforderer wie Othello Woolf, Wolf Gang, Wolfette und Odd Future Wolf Gang Kill Them All, ist sie oben auf, gemeinsam mit der OF Frontkreatur Tyler, the Creator alias Wolf Haley, der Gruseligste des Haufens. Betrachtet man das Cover von Chelsea Wolfes neustem Album Apokalypsis, auf dem sie ohne Pupillen abgebildet ist, wirkt sie wie das ungezähmte, weibliche Gegenstück zu Tyler.

Der Musik mangelt es nicht an unheimlichen Prophezeiungen. Der erste Track auf ihrem Album ist Primal/Carnal, 24 Sekunden schierer, verbrannter Monstrosität, die Erinnerungen an das keuchende Atmen der sterbenden Blair Witch wachruft. Es ist die Aufnahme eines Lautes des verurteilten Mörders und Brandstifters Burzum, der Liebling der norwegischen Black Metal Szene. Wenn der Rest des Albums mit dem kleinen Haufen nicht mithalten kann, dann ist dies vermutlich beabsichtigt: Es ist nicht als Album extremen Noise-Terrors konzipiert, es soll eher Noise-Extreme auf Schritt und Tritt imitieren, was wahrschreinlich Furcht einflößender ist als eine radikale Attacke. The Guardian

Einlass: 20:30 / 2nd floor (Eingang über Rösselmühlpark)
Eintritt: € 10.-
bar special: alle Cocktails nur € 4.-